Drucken

Am Abend des 6. Januars lud die Freiwillige Feuerwehr Puderbach zur Jahresabschlussbesprechung in ihre, sich derzeit im Umbau befindlichen, Räumlichkeiten ein. Auf der Tagesordnung standen neben einigen Verpflichtungen, Ehrungen und Beförderungen auch traurige und sogleich freudige Neuigkeiten, wie die Neuvergabe der Wehrführung, welche Arnd Kuhl aus persönlichen Gründen abgeben musste.

Nach der Begrüßung durch Arnd Kuhl und den Verbandsbürgermeister Volker Mendel begann sogleich der erste Programmpunkt: Die Verpflichtung von vier neuen Freiwilligen, darunter zwei Frauen. Anna Schmidt, Samantha Schmidt, Alexander Neuer und Jan Wirth wurden nach den Belehrungen jeweils mit einem Handschlag aufgenommen. 

Bei den anschließenden Beförderungen zur Feuerwehrfrau, beziehungsweise zu Feuerwehrmännern nahmen Simona Weller, Niklas Bellgardt, Dennis Leis, Pascal Pistorius und Marc Kempert ihre Urkunde mit einem strahlenden Lächeln an. Ebenso erging es Philip Asbach und Niklas Schneider, welche zu Oberfeuerwehrmännern befördert wurden, und Alexander Neuer, welcher zum Truppführer mit dem Dienstgrad Hauptfeuerwehrmann bestellt wurde. Zum Löschmeister befördert wurden Dieter Stein und Uwe Krantz. Letzterer spielte auch im nächsten Programmpunkt, den Ehrungen, eine Rolle.

Für 25 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit bekam Krantz das silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen verliehen, während Hans-Joachim Schwanbeck das goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen für 35 Jahre Zugehörigkeit erhielt. 

Zum Bedauern aller stand nun die Entpflichtung des derzeitigen Wehrführers Arnd Kuhl auf dem Programm. Volker Mendel, welcher sich laut seiner Aussage von der Nachricht schockiert zeigte, das Kuhl das Amt zur Verfügung stelle, führte diese Entpflichtung durch. Mendel betonte die zufriedenstellende Arbeit Kuhls, und das dieser immer im Allgemeinwohl gehandelt habe.

Die Stimmung hebend, erfolgte daraufhin die Beauftragung des neuen Wehrführers Sven Born, welcher aus einer vorangegangenen Wahl mit eindeutigem Ergebnis hervorgegangen war. Neu eingeführt wurde der 2. Stellvertretende Wehrführer, zu welchem Holger Kuhl, ebenfalls nach vorheriger Wahl, bestellt wurde. Beiden wurden direkt mit Dirk Kuhls Worten „Jetzt ist es wirklich offiziell“ unter Applaus die Schulterklappen erneuert.

Bevor der letzte Punkt der Tagesordnung mit anschließendem gemeinsamen Essen ins Haus stand, ließ es sich Verbandsbürgermeister Mendel nicht nehmen, Dank an alle Freiwilligen für ihr Engagement und die gute Vorbildfunktion der älteren Mitglieder für die Jugendfeuerwehr zu richten. 

Kreisfeuerwehrinspekteur Werner Böcking dankte ebenfalls, für die gute Zusammenarbeit innerhalb der Feuerwehr. Insbesondere ging Böcking hier auf die gute Kooperation zwischen verschiedenen Einheiten ein, welche beispielsweises am Beispiel des Reifen-Gundelach Brands in Ransbach-Baumbach ersichtlich war. Hier waren rund 60 Einheiten im Einsatz, unter anderem auch die Freiwillige Feuerwehr Puderbach. Diese hervorragende Zusammenarbeit honorierte Gundlach selbst mit einer großzügigen Spende über 500 Euro an jede Einheit. 

Der letzte Punkt, ein Jahresrückblick auf 2017, wurde moderiert von Arnd Kuhl, welcher zunächst positive Worte zu den Verpflichteten, Beförderten, Geehrten und der neuen Wehrführung fallen ließ, und anschließend Worte zu seiner persönlichen Entscheidung und dem vorangegangenen Werdegang und der Bedeutung der Feuerwehr für ihn fand.

Das Jahr 2017 gab er in all seinen Facetten wieder: 65 Einsätze, von denen 28 Brandeinsätze, 29 Hilfeleistungseinsätze und 8 Brandmeldealarme waren, beinhalteten einige besondere Einsätze, wie der Großbrand des Reifenlagers, Verkehrsfälle oder ein Wohnhausbrand, welche im Gedächtnis ein jeden bleiben würden. Wichtig war auch die weiterhin kontinuierliche Ausbildung, und die Wartungsarbeiten, deren nächster Bauabschnitt in diesem Jahr erfolgen sollte. Im Ausblick für 2018 fand als letzter Punkt des Abends die Beschaffung des neuen Fahrzeugs HLF 10 seinen Platz, bevor sich Kuhl mit Wünschen für das neue Jahr verabschiedete.